Donnerstag, 25. Januar 2024

Erzählabend "Romafamilien in Grodnau"


In lebendiger Erinnerung:
Romafamilien in Grodnau

Präsentation der Ergebnisse des Erzählabends vom 27.9.2023;
Gespräch mit Manuela Horvath, Romapastoral, 
und Emmerich Gärtner-Horvath, Vorsitzender des Volksgruppenbeirates

Donnerstag, 7. März 2024, 18.30 Uhr
Gemeindehaus in Grodnau

Das CONCENTRUM hat am 27. September 2023 schon einmal interessierte Ortsansässige und Auswärtige zu einem Erzählabend über die Geschichte der ROMA-Siedlung in Grodnau eingeladen. Nunmehr haben wir die wesentlichen Ergebnisse dieses Erzählabends zusammengefasst und wollen sie den Anwesenden präsentieren.
Neben weiteren persönlichen Erinnerungen und Erzählungen ist ein Ziel dieses Abends, uns konkret zu überlegen, wie diese Lebens- und Leidensgeschichten der Mitbürger:innen der ROMA-Volksgruppe an einen „Gedenkort“ sichtbar bleiben.
Dazu ist wesentlich, auf die Stimmen der heute lebenden ROMA-Mitbürger:innen zu hören und deren Ideen wahrzunehmen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Plakat als PDF >>

Mittwoch, 24. Januar 2024

29. Gedenken an die Roma-Attentatsopfer in Oberwart



Amen gondolinas
29. Gedenktag an die Roma-Attentatsopfer

Anlässlich des 29. Jahrestages des Terroranschlags am 4. Februar 1995, bei dem vier Volksgruppenangehörige der Roma ermordet wurden, lädt die Romapastoral am Sonntag, 4. Februar 2024 um 14.30 Uhr in Oberwart bei der Gedenkstätte "Am Anger" zum jährlichen Gedenken.

Oberwart – Am 4. Februar 1995 wurde eines der schlimmsten rassistischen Verbrechen in der Zweiten Republik begangen: Vier Angehörige der Roma, Peter Sarközi, Josef Simon, Karl und Erwin Horvath, wurden in Oberwart durch einen Terroranschlag getötet. Eine Bombe war als Schild mit der Aufschrift "Roma zurück nach Indien" getarnt. Bei dem Versuch dieses Schild zu entfernen explodierte die Sprengfalle. Dieser Anschlag war Teil einer rassistisch und völkisch motivierten Terroranschlagsserie des Attentäters Franz Fuchs.

Licht des Gedenkens
Nach dem ökumenischen Gebet mit Roma-Seelsorger Pfarrer Matthias Platzer, Pfarrer János Schauermann, Pfarrerin Sieglinde Pfänder und Pfarrer Richárd Kádas folgt das Entzünden und Niederstellen von Grabkerzen.
Die Teilnehmer:innen werden gebeten, Kerzen zur Gedenkfeier mitzubringen. Dieses Ritual soll allen Gästen die Möglichkeit zum persönlichen Gedenken geben. Musikalisch umrahmt wird die Gedenkfeier durch Post Meridiem. Nach der Gedenkfeier findet eine Agape statt.


Rückfragen
Manuela Horvath, Referatsleiterin Romapastoral
manuela.horvath@martinus.at

Freitag, 15. Dezember 2023

Ökumenischer Gottesdienst zum Tag des Judentums 2024

 


Unwiderruflich!
Gottes Gaben und Berufung

Ökumenischer Gottesdienst zum Tag des Judentums

Mittwoch, 17. Jänner 2024, 19:00
Röm.-kath. Pfarrkirche Bad Tatzmannsdorf


Den Gottesdienst gestalten die Bad Tatzmannsdorfer Pfarrer Mag. Dietmar Stipsits (r.k.), Mag. Carsten Merker-Bojarra (evang.) und der Vorstand des CONCENTRUMs

Die Kirchen in Österreich feiern seit dem Jahr 2000 jährlich am 17. Jänner den „Tag des Judentums“. Denn das Christentum ist wesentlich mit der Geschichte Israels und dem Judentum verbunden. Um dies allen Christ:innen stärker bewusst zu machen, hat der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich den 17. Jänner als besonderen Gedenktag im Kirchenjahr eingeführt. Christ:innen sollen ihre Wurzeln im Judentum und ihre Weggemeinschaft mit dem Judentum erkennen.
Zugleich soll das Unrecht an jüdischen Menschen und ihrem Glauben in der Geschichte thematisiert werden. Die Initiative zum „Tag des Judentums“ geht auf die 2. Europäische Ökumenische Versammlung 1997 in Graz zurück.


Fotoalbum vom ökumenischen Gottesdienst >>

Sonntag, 12. November 2023

Vortrag anlässlich 250 Jahre Reformierte Kirche in Oberwart am 13.12.



Vortrag des evangelisch-lutherischen Superintendenten Dr. Robert Jonischkeit

Timea Hérics, Fagott; Marie-France Sylvestre, Klarinette


Der Verein CONCENTRUM. Forum für politische, ethnische, kulturelle und soziale Ökumene versucht seit mehr als 30 Jahren, in Kontakten und Begegnungen die Vielfalt von Lebens- und Glaubensüberzeugungen darzustellen und zum Dialog darüber anzustiften. Auch dieser Abend, der in Verbindung mit dem Jubiläum „250 Jahre Reformierte Kirche in Oberwart“ steht, soll dazu einladen, die beiden Pole Identität (Wer bin ich?) und Vielfalt (Wie anders sind die anderen?) in eine konstruktive Beziehung zu bringen. Wir freuen uns, mit dieser Veranstaltung eine kleine „Jubiläumsgabe“ der Evangelisch-reformierten Pfarrgemeinde Oberwart überbringen zu können.

Auf zahlreichen Besuch freuen sich Superintendent Dr. Robert Jonischkeit, der Vorstand des CONCENTRUMs und das Presbyterium der Evang. Pfarrgemeinde H.B. Oberwart.



Donnerstag, 31. August 2023

Christlicher Judenhass und die Shoah am 9.11.


Christlicher Judenhass und die Shoah
Die Notwendigkeit neuer Narrative in unseren Geschichtsbüchern und Herzen
Donnerstag, 9. November 2023, 18.30 Uhr
Großer Engelsaal der Burg Schlaining

Vortrag des Wiener kath. Neutestamentlers Univ.-Prof. Dr. Markus Tiwald

Der 9. November ist der Tag der Reichspogromnacht, von den Nazis zynisch „Reichskristallnacht“ genannt, an dem vor 85 Jahren Nazischergen über tausend Synagogen in Brand gesetzt und danach jüdische Mitbürger:innen in Konzentrationslager deportiert haben.

Auch das Christentum hat mit einer über Jahrhunderte gehenden falschen Bibelauslegung viel dazu beigetragen, dass diese Katastrophe passieren konnte. Der Bibelwissenschaftler Markus Tiwald versucht, antijüdische Stereotypen („Juden als verworfenes Volk“ oder „die jüdischen Gottesmörder“) aus unseren Schulbüchern und aus unseren Narrativen (Glaubensüberzeugungen, Predigten, kollektiven Meinungen...) zu entfernen. Bücher lassen sich leicht umschreiben – schwieriger ist, unsere Herzen neu zu fassen.

Einladung als PDF >>

Montag, 28. August 2023

Erzählabend über Roma in Grodnau am 27.9.

Wirklich einfach weg?“ 
Roma in Grodnau 

Erzählabend: Was wissen wir noch von der Siedlung der Roma in Grodnau?

Mittwoch27September 2023, 19.00 Uhr

Gemeindehaus in Grodnau

Das CONCENTRUM lädt herzlich alle interessierten Ortsansässigen und Auswärtigen zu einem Erzählabend über die Geschichte der ROMA-Siedlung in Grodnau ein. Die historischen Rahmendaten liegen im Buch „Einfach weg!“ von Gerhard Baumgartner und Herbert Brettl vor. Diese wollen wir an dem Abend kurz in den vier Abschnitten„Ansiedlung“, „Zwischenkriegszeit“, „Nationalsozialismus“ und „Nachkriegszeit“ wiedergeben.

Anhand dieser Eckdaten wollen wir jedoch vor allem auf persönliche Erinnerungen bzw. Erzählungen der Anwesenden hören. Ziel des Abends ist, uns bewusst zu machen, dass auch die Lebens- und Leidensgeschichten der Mitbürger:innen der Volksgruppe der ROMA ein wesentlicher Teil der gemeinsamen Ortsgeschichte von Grodnau sind.

Einladung als PDF >>

Montag, 24. Juli 2023

Internationaler Gedenktag an den Genozid an Roma und Sinti am 2.8.

GEDENKFEIER

am Mittwoch, 2. August 2023, 18.00 Uhr

im Stadtgarten Oberwart

Das Europäische Parlament erklärte im Jahr 2015 den 2. August zum internationalen Tag des Gedenkens an den Völkermord an Roma und Sinti. Ende Jänner 2023 wurde dieser nun auch in Österreich vom Nationalrat einstimmig als nationaler Gedenktag anerkannt. Der traurige Anlass für diesen Gedenktag ist, dass in der Nacht vom 2. auf 3. August 1944 an die 4.000 Roma und Sinti in den Gaskammern des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau ermordet wurden. Wir gedenken an diesem Tag der im Holocaust ermordeten 500.000 Roma und Sinti.

Manuela Horvath, Leiterin der Romapastoral, Emmerich Gärtner-Horvath, Vorsitzender des Volksgruppenbeirates der Roma, Jugendliche Volksgruppenangehörige werden neben der Hauptrednerin, Rosa Taubmann, Überlebende des Lagers Lackenbachs, zu Wort kommen. Landtagspräsidentin Verena Dunst, Abgeordneter zum Nationalrat Nikolaus Berlakovich sowie Bürgermeister Georg Rosner sind als Redner*in geladen.

Musikalisch umrahmt wird die Gedenkfeier von der Leon Berger Band.

Nach dem ökumenischen Gebet mit Pfarrerin Sieglinde Pfänder, Pfarrer Richárd Kádas und Pfarrer Matthias Platzer folgt eine Kranzniederlegung. Anschließend laden wir zur Agape.

Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung im Kontaktzentrum statt (Steinamangererstr. 13).

Anmeldung und Rückfragen: Manuela Horvath, 0676/880 701 721, manuela.horvath@martinus.at

Einladung als PDF >>